Prof. Dr. Johann Welsch

Lebenslauf


Geboren 1947 in Mühlheim am Main. Verheiratet seit 1984. Vater von zwei Töchtern: Friederike (1984) und Katharina (1988)
Ausbildung
11/1992
Teilnehmer des Young Leaders Program auf Einladung des Japan Institute of Labour, Tokio, Japan
5/1990
Fellow des Harvard German Workshops on American Politics an der Harvard University, Cambridge, Mass., USA
30.11.1981
Verleihung des Dissertationspreises der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main für die beste Arbeit des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main im Jahre 1979

 

2 - 4/1980
Visiting Scholar an der George Washington University in Washington D.C., USA; Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Themenbereich: "Technologiepolitik und Technology Assessment")
24.10.1979
Promotion zum Dr. rer. Pol. durch den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main; Disserta|ion zum Thema "Probleme der stabilisierungspolitischen Konzeption in der Bundesrepublik Deutschland und Perspektiven einer Neuorientierung"; Bewertung: summa cum laude
1974-1975
Promotionsstudium an der Universität Frankfurt am Main
1969-1973
Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt am Main; Abschluß Diplom-Volkswirt
Berufliche Entwicklung

Seit 1.9.2006

Professor für Wirtschaftswissenschaften, insbes. Volkswirtschaftslehre
2001-2006 Dekan des Fachbereiches Sozial- und Kulturwissenschaften
Seit 1995
Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Fachhochschule - University of Applied Sciences Wiesbaden; Autor und Mitherausgeber von elf Büchern; Verfasser zahlreicher Artikel (s. Publikationsverzeichnis); Zahlreiche Vorträge auf Fachkonferenzen zu wirtschafts-, arbeits- und innovationspolitischen Themen.
1995/96
Beratendes Mitglied der Sachverständigenkommission Forschung, Technologietransfer, Arbeit im Saarland
1994
Referatsleiter für "Zukunft der Arbeit/ Gestaltung der Ökonomie" in der Abteilung "Grundsatz und politische Planung" im Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Düsseldorf
1988-1993
Referatsleiter in der Abteilung "Technologie/ Humanisierung der Arbeit" im Bundesvorstand des DGB
1989
Mitglied der Denkfabrik des schleswig-holsteinschen Ministerpräsidenten
1980-1987
Wissenschaftlicher Referent für "Strukturforschung, Strukturpolitik, Ökonomische Aspekte des technischen Wandels" am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) des DGB in Düsseldorf
1982-1983
Lehrauftrag "Strukturpolitik in Nordrhein-Westfalen" an der Universität/ GHS Wuppertal
1976-1980
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaten der Universität Frankfurt am Main
1978-1980
Lehrauftrag "Volkswirtschaftliches Rechnungswesen" an der European Business School in Offenbach am Main (heute: Schloß Reichartshausen)
1974-1975
Akademischer Tutor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt am Main
1969-1972
Sachbearbeitertätigkeit (Teilzeit) in der Effektenabteilung der Deutschen Bank AG Frankfurt am Main